Kontakt

Doktorandenkonvent der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 294
Raum 015 / 016
69120 Heidelberg

E-Mail:

doktorandenkonvent@uni-heidelberg.de

Kommende Termine

Öffentliche Vorstandssitzung
heiCONF
17.06.2020, 18.00 Uhr

Terminübersicht

Newsletter

Anmeldung zu unserem Newsletter (Versand etwa monatlich)

 
Facebook

 

Arbeitsgruppen

Die Arbeitsgruppen bilden einen der Grundsteine des Doktorandenkonvents. Diese bieten die Möglichkeit für interessierte Doktorandinnen und Doktoranden, aktuelle Themen aktiv zu besprechen und Ansätze zur Problemlösung zu diskutieren. Der Vorstand ist dazu verpflichtet, die Ergebnisse der Arbeitsgruppen in seinen Entscheidungen entsprechend zu berücksichtigen. Die Arbeitsgruppen lassen sich in zwei Typen unterteilen: themen- und fakultätsspezifische Arbeitsgruppen. Für jede Arbeitsgruppe gibt es eine Leitung, die als Kontaktperson für Doktoranden und zum des Vorstand des Konvents agiert.

Themenspezifische Arbeitsgruppen

Diese Arbeitsgruppen betreffen vor allem allgemeine Rahmenbedingungen der Promotion an der Universität Heidelberg oder den Konvent direkt. Mögliche Beispiele sind Arbeitsgruppen, um die Bedingungen für internationale Doktoranden oder Doktoranden mit Kindern zu verbessern. Jede Doktorandin und jeder Doktorand der Universität kann sich in diesen Arbeitgruppen beteiligen oder neue Arbeitsgruppen ins Leben rufen.

  • heiDOCS

    Sprecher: Phil-Alan Gärtig
    Beschreibung: Die Universität Heidelberg wird zur Verbesserung der Rahmenbedingungen des universitären Promotionswesens das Programm heiDOCS zur Qualitätssicherung und -entwicklung einführen und umsetzen. Die Arbeitsgruppe unterstützt von Seiten des Doktorandenkonvents diesen Prozess durch eine konstruktive Zusammenarbeit. Sie sieht sich hierbei insbesondere in der Verantwortung, jenen Fragen, welche insbesondere die Seite der Doktorandinnen und Doktoranden betrifft (bspw. Datensicherheit und Datensparsamkeit, Wahrung der Vielseitigkeit im Promotionswesen, Beteiligung der Doktorandinnen und Doktoranden in den Prozessen der Qualitätsentwicklung) besondere Beachtung zu schenken und die Stimme der Doktorandinnen und Doktoranden so in den Einwicklungs- und Umsetzungsprozess einzubinden.

  • Kommunikation

    Sprecher: Lukas Riedel
    Beschreibung: Ein allgegenwärtiges Problem bei allen Tätigkeiten des Doktorandenkonvents ist es, genügend Doktorand*innen zu mobilisieren, die an den verschiedenen Aufgaben und Projekten mitwirken möchten. Das Ziel dieser Arbeitsgruppe ist es deshalb, die Kommunikation zwischen dem Konvent und den Doktorand*innen zu verbessern. Insbesondere sollen Möglichkeiten gefunden werden, um alle Doktorand*innen darüber zu informieren, was der Doktorandenkonvent ist, woran er konkret arbeitet und wie sie sich daran aktiv beteiligen können. Dies beinhaltet PR-Arbeit über unsere Website und Social-Media-Kanäle, das Designen von Flyern und Postern, sowie die Veranstaltung gelegentlicher Events.

  • Hochschulpolitische Repräsentation der Promovierenden

    Sprecher: Maximilian Kellner
    Beschreibung: Ziel der Arbeitsgruppe Hochschulpolitische Repräsentation der Promovierenden (früher: Senat und Gremien) ist die Förderung der Vertretung der Promovierenden an der Hochschule, insbesondere in deren Organen und Gremien.
    Die Arbeitsgruppe begleitete zunächst den universitären Rechtssetzungs- und praktischen Umsetzungsprozess des Gesetzes zur Weiterentwicklung des Hochschulrechts vom 13.03.2018 (GBl. 2018, S. 85 ff.), durch das eine eigene Statusgruppe der Doktorandinnen und Doktoranden im Hochschulrecht Baden-Württembergs etabliert wurde, durch die eingeschriebene Promovierende nun eigens und als solche in den Organen und Gremien repräsentiert sind. Begleitet wurde auch die Wahl der ersten Vertreter für die Amtszeit vom 01.10.2019 bis 30.09.2020.
    Um die neu geschaffenen Strukturen zu festigen und ihre praktische Wirksamkeit zu steigern, bewirkt die Arbeitsgruppe eine kontinuierliche Verbesserung des Kenntnisstandes aller Doktorandinnen und Doktoranden über ihre hochschulpolitische Vertretung und befähigt sie so, bestehende Strukturen zu nutzen, zu wählen, zu kandidieren oder sich anderweitig zu engagieren. Sie bildet ein Forum für die Vernetzung hochschulpolitisch aktiver Promovierender und bietet ihnen Informationen und Hilfestellungen. Zu diesem Zweck steht sie ebenfalls in Kontakt mit den relevanten Akteuren der Universität.
    Im Rahmen der Repräsentationsaufgaben des Konvents unterstützt die Arbeitsgruppe dessen Vorstand.

  • Workshops und Seminar

    Sprecher: Roman Sakson
    Beschreibung: Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Organisation von Seminaren und Workshops für Doktorand/inn/en. Universelle Themen, die für alle Doktorand/inn/en der Universität Heidelberg von Belang sind, werden bevorzugt. Jedoch können auch Themen mit Relevanz für einzelne Fachrichtungen bei der Auswahl berücksichtigt werden. Für die Durchführung der Veranstaltungen steht ein Budget zur Verfügung, welches sich aus den Verwaltungsbeiträgen der eingeschriebenen Doktorand/inn/en speist. Besonders erwünscht sind Vorschläge für Seminare, die thematisch nicht bereits durch das Seminarprogramm der Graduiertenakademie (https://www.graduateacademy.uni-heidelberg.de/karriere/workshops.html) oder fachspezifischer Graduiertenschulprogramme etc. abgedeckt werden.

Fakultätsspezifische Arbeitsgruppen

Diese Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit Angelegenheiten, die nur bestimmte Fakultäten betreffen. Ein Bespiel für eine solche Arbeitsgruppe ist die Diskussion von anstehenden Änderungen an Promotionsordnungen, für die der Doktorandenkonvent grundsätzlich weisungsbefugt ist. Doktorandinnen und Doktoranden der entsprechenden Fakultät können sich an diesen Arbeitsgruppen beteiligen.

  • MedSurvey

    Sprecher: Raban Heller
    Beschreibung: Ziel der Arbeitsgruppe ist die Entwicklung und Umsetzung einer Umfrage zur Erfassung des aktuellen Status des Promotionsprozesses der medizinischen Fakultät Heidelberg. Durch Befragung sowohl der Doktorandinnen und Dotoranden als auch der Betreuerinnen und Betreuer soll somit eine breite Datengrundlage geschaffen werden. Es wird somit die Möglichkeit eröffnet, empirisch fundierte Implikationen hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung zu formulieren.

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 10.10.2019
zum Seitenanfang/up